COLUX GmbH - Effektpigmente und Farbstoffe
Farbmittel für Farben, Lacke, Flüssigkeiten und Kunststoffe

Fluoreszenzpigmente - Tagesleuchtpigmente





Lassen sich die Fluoreszenzpigmente problemlos in bestehende Lackrezepturen einarbeiten?

Im Allgemeinen ja und das fast immer viel leichter als konventionelle Fluoreszenzpigmente, da man die Tagesleuchtpigmente nur in die Lackformu- lierungen einrühren muss. Es kommt aber sicherlich auf die Qualität der Tagesleuchtpigmente an. Am wichtigsten für die Einarbeitung in Lack-Rezepturen sind Eigenschaften wie beispielsweise Beständig- keit gegen Wasser beziehungsweise Lösungsmittel, die Partikelgrö- ßenverteilung und Spitzkornanteile, aber auch die Hitzebeständigkeit der Pigmente je nach Einarbeitungstemperatur. Diese Eigenschaften sind natürlich je nach Pigmentqualität sehr unterschiedlich.

In welche Bindemittelsystemen lassen sich die Pigmente zu- sätzlich einarbeiten? Gibt es hier Anwendungsgrenzen?

Gute Fluoreszenzpigmente lassen sich problemlos in viele Bindemit- telsystemen einarbeiten, typisch sind Acryl-, Alkyd- und PU-Systeme. Für manche Pigmentserien ist die fehlende Lösungsmittel- respektive Wasserbeständigkeit ein Problem. Je nach Endapplikation kann für manche Pigmentserien auch eine limitierte Hitzebeständigkeit ein Pro- blem darstellen. Wichtig ist es, im Gespräch mit dem Hersteller der Tagesleuchtpigmente die geeignete Pigmentserie herauszufinden, das spart dem Anwender viel Zeit und Mühe.

Eignen sich die Pigmente für wässrige Beschichtungssysteme?

Mit Ausnahme von wenigen Pigmentserien eignen sich die meisten Fluoreszenzpigmente für wässrige Beschichtungssysteme. Wichtige Unterschiede gibt es im Bereich der Lichtbeständigkeit, Farb- und Leuchtkraft. Es empfiehlt sich, eine eventuelle Migration der Farbstoffe aus dem trockenen Bindesystem zu testen.