COLUX GmbH - Effektpigmente und Farbstoffe
Farbmittel für Farben, Lacke, Flüssigkeiten und Kunststoffe

UNSERE PRODUKTE

Hier finden sie eine allgemeine Beschreibung aller Effektpigmente und Farbstoffe.

Nachleuchtpigmente

  • Nachleuchtpigmente für die Einfärbung von Kunststoffen, Lacken, Druckfarben,  Glas, Keramik und Email mit superstabilen Eigenschaften gegen Wasser, Feuchtigkeit, Oxidation, Säuren und Hitze. Unser neues phosphoreszierendes Nachleuchtpigment kann in einer Vielzahl von Verarbeitungsverfahren eingesetzt werden und übersteht aufgrund der Stabilisierung auch Prozesse mit 820°C Hitze zur Herstellung von Keramik.
  • Hergestellt sind die Nachleuchtpigmente auf der chemischen Basis von Aluminium und seltenen Erden was das Effektpigment zum Leuchten bringt. Ein modernes Mahl-/Sieb- und Beschichtungsverfahren führt zu der besonders intensiven Leuchtfähigkeit von 12-24 Stunden nach nur wenigen Minuten Aufladungszeit. Besonders wichtig ist es, bei der Anwendungstechnologie eine erneute Vermahlung der Nachleuchtpigmente zu meiden. Je nach Anforderung aus der Applikation können Feinheiten ab 10 Mikron bis 90 Mikron angeboten werden.

Metalleffektpigmente

Besondere Eigenschaften der Metalleffektpigmente:

  • Die NEUEN Effektpigmente besitzt eine transparente Umhüllung die dem Metalleffektpigment neue Eigenschaften verleiht und wesentliche Vorteile gegenüber handelsüblichen Siliziumeinschlusspigmenten bietet.
  • Die eigens aufgebrachte Polymerbeschichtung erfolgt in einem Naßchemischen Prozeß mit Einsatz von Silverdollar Aluminiumpigmenten bzw. Flake Bronzepgimenten mit einer Teilchengröße D50 ab 10 my bis 50 my.
  • Die Metalleffektpigmente in Pulverform sind in dieser Lieferform frei von Mahlilfsmitteln und können in trockener Form in Wasser angetiegt werden ohne zu gasen oder zu gelieren! Auch andere Bindersysteme mit hohen Anforderungen an die Stabilität der Aluminiumpigmente können hiermit zur Anwendung kommen.
  • Die Lagerstabilität des Naßlacks in der Lackdose ist dabei gewährleistet.

Cadmiumpigmente

  • Die Farbpalette der Cadmiumpigmente reicht von Primelgelb über Goldorange bis Rot und Maron im Farbton nach Farbvorlage des Kunden. Die Produkte sind besonders hitzestabil, lichtecht und chemikalienbeständig also auch migrationsfrei. Die Qualität erfüllt internationalen Vorschriften in Bezug auf die Sicherheit und Anwendung wie z.B. für Kunststoffe.
  • Sie sind kompatibel mit anderen Pigmenten aber haben dennoch eine gewisse Reibempfindlichkeit. Die kristaline Struktur bleibt jedoch stabil und unlöslich. Daher kann der Einsatz in Hochtemperatur Kunststoffen wie z.B. Polyamid, Fluorpolymere und sogar Einbrenn-Keramik empfohlen werden. Ein Ausbluten oder Ausblühen ist nicht zu erwarten. Im Vollton ist eine sehr gute Wetterechtheit gegeben und etwas weniger in Verbindung mit Titandioxid je nach Bedingung in der Endapplikation. Dies sollte in jedem Fall getestet werden.
  • Die hohen Anforderungen an die Löslichkeit von Schwermetallen werden hinreichend erfüllt wie z.B. AP 89 für Kunststoffe, EN71 part 3, TLCP, harmlos für Lager und Transport und Umwelt. Dennoch sind mehrere branchenbezogenen und systembezogenen Verwendungsverbote zu beachten z.B. Elektronikverordnung, Verpackungsverordnung...
  • Chemische Zusammensetzung der Cadmiumpigmente: Pigment Yellow 35, Pigment Orange 20, Pigment Red 108, Pigment White 21 (teilweise). Die REACh Registrierung erfolgt in 2013.

 

Fluoreszenzpigmente

  • Fluoreszenzpigmente - Tagesleuchtpigmente (TLP) sind fluoreszierende Farbmittel, die durch normales Tageslicht zum Leuchten angeregt werden. Der unsichtbare UV-Anteil des Tageslichts wird dabei in sichtbares Licht umgewandelt und ein Teil des sichtbaren kurzwelligen Lichtes wird in die Fluoreszenzfarbe umgewandelt. Es erhöht sich die Lichtdichte bei definierten Wellenlängen. Sie erscheinen wesentlich brillanter und farbstärker als herkömmliche Farben. Auch unter Schwarzlicht (UV-Licht) zeigen sie ein starkes Leuchtvermögen, während „normale“ Farben grau erscheinen.
  • Neben den Pigmentserien, die ihre Partikelform in der Applikation be- halten, gibt es auch Fluoreszenzpigmente, die ab einer bestimmten Temperatur in der Applikation schmelzen, ohne darin in Lösung überzugehen. Dies führt zu hoher Migrationsechtheit und besserer Farbstärke. schmelzende Tagesleuchtpigmente (STLP) machen sich diese Technologie zunutze.
  • Gute Tagesleuchtpigmente lassen sich problemlos in viele Harze einarbeiten, typisch sind Acryl-, Alkyd- und PU-Systeme. Für manche Pigmentserien ist die fehlende Lösungsmittel- respektive Wasserbeständigkeit ein Problem. Je nach Endapplikation kann für manche Effektpigmente auch eine limitierte Hitzebeständigkeit ein Problem darstellen. Wichtig ist es, im Gespräch mit dem Hersteller der Tagesleuchtpigmente die geeignete Pigmentserie herauszufinden, das spart dem Anwender viel Zeit und Mühe.
  • Mit Ausnahme von wenigen Pigmentserien eignen sich die meisten Tagesleuchtpigmente für wässrige Beschichtungssysteme. Wichtige Unterschiede gibt es im Bereich der Lichtbeständigkeit, Farb- und Leuchtkraft. Es empfiehlt sich, eine eventuelle Migration der Farbstoffe aus dem trockenen Bindesystem zu testen.

Lösliche Farbstoffe

Lösemittel und öllösliche Farbstoffe

  • Hauptkriterium für den Einsatz sind die Löslichkeitseigenschaften der Solventfarbstoffe und Fettfarbstoffe. Dabei kommen Lösungsmittel oder flüssige Harze zum Einsatz. Einschränkungen gibt es dann in der Hitzebeständigkeit und Lichtechtheit. Im Vordergrund stehen hier transparente Lacke und Kunststoffe oder chemische Flüssigkeiten. Farbstoffe absorbieren und emittieren das Licht, sind transparent und bunt und andere auch fluoreszierend.

Wasserlösliche Farbstoffe

  • Je nach Anforderung an die Beständigkeit und Echtheit kommen Säurefarbstoffe und basische Farbstoffe in Betracht. Im Wesentlichen verfügen Farbstoffe über eine begrenzte Löslichkeit und Beständigkeit. Maßgeblichen sind der pH-Wert und die Ausfällungsneigung bei Lagerung der Flüssigkeit aus der Applikation. Farbstoffe absorbieren und emittieren das Licht, sind transparent und bunt und andere auch fluoreszierend. Besondere Eigenschaften wären z.B. der Salzgehalt bei flüssigen Präparaten.

Optische Aufheller

  • Optische Aufheller sind weder Farbstoff noch Pigment und beeinflussen die Optik durch die umwandlung von UV-Licht in sichtbares Licht. Bevorzugte Anwendung sind Kunststoffe z..B PVC wobei es eine ganze Reihe von optischen Aufhellern je nach Anforderung im Verarbeitungsprozeß und Polymersystem gibt. Das passende Produkt für Ihr System finden sie hier z.B. auch in flüssiger Lieferform für wässrige Anwendungen!

Markierungsmittel

  • Markierungsmittel mit Fluoreszenz zur Erkennung und Sichtbarkeit als Qualitätskontrolle oder Sicherheitsmerkmal zur Rückverfolgbakeit.